Maschinenwesen: Roboteranzug verleiht seinem Träger Superkräfte …

Maschinenwesen: Roboteranzug verleiht seinem Träger Superkräfte …
Das anschnallbare Wunder aus Stahl, Plastik und Elektromotoren heißt „Hal“, oder ausgeschrieben „Hybrid Assisitive Lymb“. Mit dem Hightech-Gerippe werden uralte Menschheitsträume wahr. Lahme können ihre Rollstühle und Krücken stehen lassen und maschinell gestützt wieder gehen. Die Kraft von Normalgebrechlichen potenziert Hal ins Übermenschliche. Mit einem Arm können Träger plötzlich mühelos 70 Kilogramm schwere Gewichte heben, 180 Kilogramm mit der Beinpresse drücken. Ganz ohne Operationen, einfaches Anschnallen reicht zur Verwandlung zum Supermann. Und Hal sieht auch noch cool aus.

Weißes Plastik verkleidet elegant die selbst tragende Struktur aus Stahl und Duraluminium, einer hochfesten Legierung aus Aluminium, Kupfer, Magnesium und Mangan. Blau leuchtende Diodenringe in den Gelenken geben ihm zusätzlich einen freundlichen Sciencefiction-Touch.

Advertisements

GOR e.V. Homepage – Willkommen…

GOR e.V. Homepage – Willkommen…
Die GOR ist eine gemeinnützige Gesellschaft. Sie entstand zum 01.01.1998 durch Verschmelzung der “Deutschen Gesellschaft für Operations Research” (DGOR) und der “Gesellschaft für Mathematik, Ökonomie und Operations Research” (GMÖOR). Ihre zentrale Aufgabe besteht darin, die Verbreitung und den Einsatz von Operations Research in Wissenschaft und Praxis zu fördern. Dies geschieht in erster Linie mit Hilfe von Fachpublikationen, Tagungen, Arbeitsgruppen sowie im Wege der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Lehrstuhl Universität Augsburg – Buhl, Hans Ulrich

Lehrstuhl Universität Augsburg – Buhl, Hans Ulrich
Prof. Dr. Buhl, 1955 in Esslingen geboren, ist seit August 1994 Inhaber des Lehrstuhls für BWL, Wirtschaftsinformatik, Informations- & Finanzmanagement und seit Juli 2002 wissenschaftlicher Leiter des von der bayerischen Staatskanzlei eingerichteten Kernkompetenzzentrums Finanz- & Informationsmanagement. Er studierte von 1976 bis 1981 Wirtschafts- ingenieurwesen an der Universität Karlsruhe sowie Industrial Engineering and Operations Research an der University of California in Berkeley, USA. 1980 erfolgte der Abschluß als Master of Science in Berkeley und 1981 die Prüfung zum Diplom-Wirtschaftsingenieur (Informatik/OR) in Karlsruhe. Prof. Buhl promovierte dort 1982 und habilitierte sich 1985 mit Arbeiten über Anwendungen der dynamischen Optimierung auf volks- und betriebswirtschaftliche Problemstellungen.

Oracle Modernization Solutions (Taschenbuch) – von Tom Laszewski (Autor), Jason Williamson (Autor)

Oracle Modernization Solutions (Taschenbuch) – von Tom Laszewski (Autor), Jason Williamson (Autor)
Oracle Modernization Solutions shows you how to modernize a legacy mainframe application using the modernization approaches of SOA Integration and Re-architecture. The book is unique in that it identifies a specific set of implementation tools and targets the Oracle Database and Fusion Middleware as the end architecture. Legacy system architects, project managers, program managers, developers, database architects and decision makers who own mainframe and heterogeneous systems, and are tasked with modernization will all find this book useful. The book assumes some knowledge of mainframes, J2EE, SOA, and Oracle technologies. The reader should have some background in programming and database design.

punctum.com – Dr. Georg Fischer (Commerzbank), Disseration Universität Dortmund bei Prof. Dr. Bernd Reusch

punctum.com – Dr. Georg Fischer (Commerzbank), Disseration Universität Dortmund bei Prof. Dr. Bernd Reusch
Algorithms for the construction and especially for the modification of parsers for programming languages are described. The table for an LR(1) parser is generated from a grammar by the intermediate steps LR(0), NQLALR(1), LALR(1) and general LR(1). The more powerful (and more expensive) methods are used only when necessary.

The “incremental” construction starts with (1) a grammar and the corresponding table and (2) with a set of productions which are (2.1) to be added to or (2.2) to be deleted from the grammar. The existing table then is modified such that it corresponds again to the new grammar. Even if at the extreme the productions are added one by one, measurements with grammars for usual programming languages show only a factor in computing time between 4 and 13, compared with the normal “en-bloc”-approach. For frequent changesof the grammar of a programming language, the incremental method therefore should significantly reduce the effort for the parser construction.

jokes > Real Programmers Don’t Use PASCAL

jokes > Real Programmers Don’t Use PASCAL
“Real Programmers Don’t Use PASCAL” ———————————–

Back in the good old days — the “Golden Era” of computers, it

was easy to separate the men from the boys (sometimes called “Real Men”

and “Quiche Eaters” in the literature). During this period, the Real

Men were the ones that understood computer programming, and the Quiche

Eaters were the ones that didn’t. A real computer programmer said

things like “DO 10 I=1,10” and “ABEND” (they actually talked in capital

letters, you understand), and the rest of the world said things like

“computers are too complicated for me” and “I can’t relate to computers

— they’re so impersonal”. (A previous work [1] points out that Real

Men don’t “relate” to anything, and aren’t afraid of being impersonal.)