mit.edu: SCIgen – An Automatic CS Paper Generator

mit.edu: SCIgen – An Automatic CS Paper Generator
SCIgen is a program that generates random Computer Science research papers, including graphs, figures, and citations. It uses a hand-written context-free grammar to form all elements of the papers. Our aim here is to maximize amusement, rather than coherence. One useful purpose for such a program is to auto-generate submissions to conferences that you suspect might have very low submission standards. A prime example, which you may recognize from spam in your inbox, is SCI/IIIS and its dozens of co-located conferences (check out the very broad conference description on the WMSCI 2005 website). There’s also a list of known bogus conferences. Using SCIgen to generate submissions for conferences like this gives us pleasure to no end. In fact, one of our papers was accepted to SCI 2005! See Examples for more details.

Bundestagswahl 2013 – 22.09.2013

Bundestagswahl 2013 – 22.09.2013
Der deutsche Physiker Hans Schepers, seinerzeit Leiter der Gruppe Datenverarbeitung des Deutschen Bundestages, schlug 1980 eine Modifikation des Sitzzuteilungsverfahrens nach d’Hondt vor, um die Benachteiligung kleinerer Parteien bei diesem Verfahren zu vermeiden. Das von Schepers vorgeschlagene Verfahren kommt mit einer anderen Berechnungsmethode zu identischen Ergebnissen wie das 1912 von dem französischen Mathematiker André Sainte-Laguë entwickelte Verfahren. Das Verfahren nach Sainte-Laguë/Schepers wird bereits seit 1980 für die Sitzverteilung in den Ausschüssen und Gremien des Deutschen Bundestages eingesetzt, seit der Wahl zum 17. Deutschen Bundestag 2009 auch für die Sitzzuteilung bei Bundestagswahlen. Ebenso war das Verfahren auch bei der letzten Europawahl 2009 erstmals maßgeblich. Zudem wurde bereits in den Bundesländern Hamburg und Bremen die Sitzzuteilung in den Bürgerschaften (Landesparlamente) nach diesem Verfahren vorgenommen. Auch in Nordrhein-Westfalen erfolgt seit d

Bundestagswahl 2013 – 22.09.2013

Bundestagswahl 2013 – 22.09.2013
Dieses Sitzzuteilungsverfahren ist nach dem belgischen Rechtswissenschaftler Victor d’Hondt (1841 – 1901) benannt, der es in einer 1882 erschienenen Schrift propagierte. Das Verfahren nach d’Hondt wurde bis einschließlich der Wahl zum 10. Deutschen Bundestag 1983 für die Sitzzuteilung sowie von der 1. bis zur 5. Legislaturperiode bis 1969 für die Sitzverteilung in den Ausschüssen und Gremien des Bundestages verwendet. Dort wird es auch heute noch für die Besetzung einiger besonderer Gremien eingesetzt, z.B. für den Richterwahlausschuss. Auch die Sitzzuteilung der deutschen Abgeordneten im Europaparlament wurde bei der ersten und zweiten Europawahl 1979 und 1984 nach d’Hondt vorgenommen. Zudem ist das Verfahren auch bei den Landtagswahlen in Niedersachsen, im Saarland, in Sachsen und Schleswig-Holstein maßgeblich für die Sitzzuteilung. Das Verfahren nach d’Hondt ermittelt auf verhältnismäßig einfache Weise auf Grund der Stimmenzahlen die proportionale Sitzverteilung nach Höchstzahlen

Best Vim Tips – Vim Tips Wiki

Best Vim Tips – Vim Tips Wiki
:r!ls : reads in output of ls (use dir on Windows) :r !grep “^ebay” file.txt : read output of grep :20,25 !rot13 : rot13 lines 20 to 25 :r!date : insert date (use date /T on Windows) :.!sh : execute contents of current line in buffer and capture the output Sorting with external sort :%!sort -u : contents of the current file is sorted and only unique lines are kept :’v,’w!sort : sort from line marked v thru lines marked w :g/^$/;,/^$/-1!sort : sort each block (note the crucial 😉 !1} sort : sorts paragraph; this is issued from normal mode!) Entering !! in normal mode is translated to :.! Appending a command sends the current line to the command replacing it with command’s result !!date : Replace current line with date !!which command : Replace current line with the absolute path to command !!tr -d AEIO : translate current line deleting As, Es, Is, and Os from the current l

PARI/GP Development Headquarters: computer algebra system designed for fast computations in number theory

PARI/GP Development Headquarters: computer algebra system designed for fast computations in number theory
PARI/GP is a widely used computer algebra system designed for fast computations in number theory (factorizations, algebraic number theory, elliptic curves…), but also contains a large number of other useful functions to compute with mathematical entities such as matrices, polynomials, power series, algebraic numbers etc., and a lot of transcendental functions. PARI is also available as a C library to allow for faster computations. Originally developed by Henri Cohen and his co-workers (Université Bordeaux I, France), PARI is now under the GPL and maintained by Karim Belabas with the help of many volunteer contributors. PARI is a C library, allowing fast computations. gp is an easy-to-use interactive shell giving access to the PARI functions. GP is the name of gp’s scripting language. gp2c, the GP-to-C compiler, combines the best of both worlds by compiling GP scripts to the C language and transparently loading the resulting functions into gp. (gp2c-compiled scripts will typically r

|::| Welcome 2 PilotsEYE.tv |::|

|::| Welcome 2 PilotsEYE.tv |::|
PilotsEYE.tv zeigt die Faszination Fliegen aus der Sicht der Piloten – zusammengefasst auf die interessantesten Momente – in noch nie dagewesener Qualität, in Full-HD und natürlich auch in normaler DVD-PAL Auflösung. Den sechs installierten High Definition-Kameras entgeht kein Handgriff. Die eigens für diesen Einsatz entwickelte Aufnahmetechnik garantiert Aufnahmen so real, als wäre man selbst Teil des Geschehens. Jeder Ton, aufgenommen mit acht Mikrofonen, ist sauber zu hören und gibt so auch flug-unerfahrenen Zuschauern die Möglichkeit, jedes Kommando zu verstehen. PilotsEYE.tv richtet sich an Fluggäste und Flugbegeisterte, die eine Einladung, einen Flug im Cockpit mitzuerleben, gern annehmen würden. Jede Folge von PilotsEYE.tv ist die persönliche Boardingkarte für den – mittlerweile für Passagiere nicht mehr zugänglichen – JumpSeat im Cockpit. Erleben Sie den faszinierenden Alltag im Cockpit vor- während- und nach einem Flug. Während die Kameras die gesamten Flugstrecken aufze