golem.de: Precision Farming, Bauernschlau 4.0

golem.de: Precision Farming, Bauernschlau 4.0

Sensordaten verraten ihnen etwas über den Zustand ihrer Pflanzen oder Tiere. Der Fuhrpark wird vernetzt. Software verwaltet den digitalisierten Hof. Ziel dieses Precision Farming, in Anlehnung an Industrie 4.0 auch Landwirtschaft 4.0 genannt, ist, die Erträge zu steigern. Dabei sollen Aufwand und Kosten gesenkt und die Umwelt geschont werden. Golem.de stellt einige beispielhafte Anwendungen vor.

Der Traktor fährt zentimetergenau

Etwa beim Steuern des Traktors: Landmaschinenhersteller wie Claas aus Harsewinkel bei Gütersloh statten ihre Fahrzeuge mit dem Satellitennavigationssystem Global Positioning System (GPS) aus. Mit Hilfe von Korrektursignalen kann der Traktor bis auf wenige Zentimeter genau über den Acker gesteuert werden.

Die Technik unterstützt aber nicht nur bei der Navigation. Claas bietet etwa den Crop-Sensor an, der beim Düngen hilft. Er besteht aus einem Ausleger, der vorn am Traktor angebracht wird. An den beiden Enden sind Infrarotsensoren (IR), mit denen die Sättigung der Nutzpflanzen mit Nährstoffen gemessen wird. Da die Sensoren im IR-Bereich arbeiten, können sie auch im Dunkeln eingesetzt werden.

Der Traktor kommuniziert mit dem Düngerstreuer

Über den Isobus, eine spezielle Schnittstelle, die für die Anwendung in der Landwirtschaft gedacht ist, kommuniziert der Sensor mit dem Traktor und dem Düngerstreuer. Er gibt die Daten über den Zustand der Pflanzen weiter und steuert so die Dosierung des Düngers. “Der Düngerstreuer ist immer an, aber er bringt mal mehr und mal weniger Dünger aus”, erklärt Claas-Mitarbeiter Benedikt Wiggen im Gespräch mit Golem.de.

Die Anbaugeräte, die am Traktor angebracht sind, können sich aber nicht nur gegenseitig beeinflussen – sie können auch den Traktor steuern, was dem Landwirt die Arbeit erleichtert. Implement Controls Tractor (ICT) heißt diese Technik. Sammelt beispielsweise die Strohballenpresse beim Fahren mehr Stroh auf als sie verarbeiten kann, verlangsamt sie den Traktor, um zu verhindern, dass die Presse verstopft. Ist das Stroh verarbeitet, kann der Traktor wieder schneller fahren.

Auf dem Acker können aber auch nicht bemannte Systeme eingesetzt werden.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s