Protected: 300.000 Zuwanderer bis Jahresende, darunter nur wenige Akademiker

This content is password protected. To view it please enter your password below:

Advertisements

Hadmut Danisch, Ansichten eines Informatikers

Hadmut Danisch, Ansichten eines Informatikers

Was ist “Adele und die Fledermaus”?

Eine Dokumentation zum Herunterladen über Korruption, Schwindel und Inkompetenz an der Universität Karlsruhe und in der IT-Sicherheit.

Ich war von 1994 bis 1998 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Europäischen Institut für Systemsicherheit EISS der Universität Karlsruhe und sollte eigentlich 1998 promovieren. Der “Doktorvater” hatte mir schon versprochen, eine Auszeichnung zu beantragen und auch der ursprünglich geplante Zweitgutachter hatte schon Zustimmung signalisiert.

Sechs Wochen vor der geplanten Prüfung krachte es dann plötzlich: Der Doktorvater sagte die Promotion ab, ich sollte plötzlich Arbeiten erledigen, von denen vorher nie die Rede war und die mit meiner Promotion nichts zu tun hatten. Die Universität Karlsruhe verweigerte zunächst die Durchführung eines Promotionsverfahrens, und als ich das Prüfungsverfahren durchsetzte, lehnte man meine Dissertation als angeblich falsch, voller Fehler, kapitaler Irrweg ab – obwohl dieselben Leute kurz zuvor noch unbedingt von mir haben wollten, daß ich genau das für sie tue, was jetzt so falsch sein sollte. Deshalb streite ich seit 1998 mit der Universität Karlsruhe und inzwischen einigen anderen involvierten Hochschulen, wie der ETH Zürich, der TU Darmstadt und der Uni Duisburg Essen.

Schafft man es, durch die äußere Schale, durch die Fassade aus Gefälligkeiten, Schweigen, Zitier- und Lobkartellen, genannt “Reputation”, aus vorgeblich hoher Wissenschaftlichkeit, aus universitärem Gehabe und aus ritualisiertem Kasten- und Corps-Denken, diesem ganzen Würden-, Titel- und Hierarchiegebrabbel zu dringen, stößt man auf einen grenzenlosen Filz aus Inkompetenz, Korruption, Wissenschaftsbetrug, Gefälligkeitsgutachten, Vetternwirtschaft, Ämterpatronage, Titelhandel und Schmiergeldgeschäften. Ursprünglich wollte ich nur aufklären und verstehen, was mir passiert ist und warum ein eigentlich sicher geglaubtes Promotionsverfahren mit Bestnote 6 Wochen vor der Prüfung platzen konnte. Das, was ich seither im Streit mit der “Wissenschaft” herausfinde und herausgefunden habe, ist weitaus interessanter, spannender und lehrreicher als alles, was ich als normaler Mitarbeiter im Wissenschaftsbetrieb hätte lernen können und gelernt habe.

Hier geht es aber nicht einfach nur um irgendein dröges Fach der Informatik. Hier geht es um IT-Sicherheit, um Kryptographie, um staatliche Kommunikationsüberwachung, um heimlich gefilterte und abgehörte E-Mails, um gefälschte Gerichtsprotokolle, um den deutschen Bundestag, um das Bundesverfassungsgericht, und den Schwindel und die Korruption dazwischen. Hier geht es darum, wie in der IT-Sicherheit und Kryptographie falsche Aussagen verbreitet und sogar durch Gutachter und Gerichte bestätigt werden, wie man Interessen durchsetzt, Lobbyisten in die Wissenschaft pflanzt und die Öffentlichkeit über Kommunikationssicherheit täuscht, bis hin zur Gesundheitskarte, zu Wahlmaschinen, zu Kryptoverboten. Hier geht es um einen Krimi, aber einen realen, keinen fiktiven.

Ungefähr im Jahr 2001 habe ich gemerkt, daß die Sache so komplex wird, daß ich selbst mir nicht mehr alle diese fiesen dreckigen kleinen und großen Details, Tricks und Methoden merken konnte, die da ans Licht kamen. Deshalb habe ich damals angefangen, mir selbst Notizen zu machen und das alles aufzuschreiben, zunächst nur für mich selbst. Irgendwer wollte es dann mal lesen. Und dann noch jemand. Und immer mehr. Also habe ich angefangen, das als Dokumentation herauszugeben, die ich alle paar Monate aktualisiere und ergänze. Die alten Teile bleiben meist stehen, die Dokumentation wird in der Regel “hinten weitergeschrieben”, nur für Korrekturen, Umstrukturierungen oder wenn sich neue Sichtweisen ergeben, werden ältere Teile – meist der letzten oder vorletzten Version – überarbeitet. Die Dokumentation ist also über die Jahre von vorne nach hinten gewachsen.

Warum die Dokumentation “Adele und die Fledermaus” heißt? Lesen sie es nach. Es steht drin, im Kapitel über das Geheimprojekt Fledermaus. 🙂

An Materialien stehen auf meinem Server u.a. bereit (es sind noch mehr, aber ich bin gerade dabei, die Seiten auszumisten und aufzuräumen, es kommt also wieder mehr dazu):

Die Dokumentation Adele und die Fledermaus
Eine Kategorie in meinem Blog mit aktuellen Neuigkeiten, damit man nicht immer monatelang auf die nächste Version warten muß und kleinere Sachen aktuell publiziert und diskutiert werden können.
Meine (abgelehnte) Dissertation
Die drei Prüfungsgutachten: Erstgutachten Thomas Beth (Karlsruhe), Gutachten Werner Zorn (damals Karlsruhe, heute Hasso-Plattner-Institut Potsdam), Gutachten Ueli Maurer (ETH Zürich)
Schreiben der Staatsanwaltschaft Darmstadt darüber, daß es üblich sei, daß Professoren ihre Bücher nicht selbst schreiben.
Über Kritik, Anmerkungen, Hinweise, Anekdoten, Fragen usw. freue ich mich immer. Im Zweifelsfall bitte dazusagen, ob und wie vertraulich das zu behandeln ist.

WikiMANNia

WikiMANNia

Dieses Wiki ist eine Wissens-Datenbank über Be­nach­teili­gun­gen von Jungen und Männern, sowie Be­vor­zu­gun­gen von Maiden und Frauen. Die Belege hierfür sind im ganzen Internet teilweise sehr un­über­sicht­lich verteilt und werden hier über­sicht­lich strukturiert, kon­zen­triert und unter­ein­ander verknüpft an­ge­sammelt. WikiMANNia ver­zich­tet auf einen neu­tra­len Stand­punkt und bietet eine feminis­mus­freie Er­gän­zung zum Infor­ma­tions­an­gebot des Internets. WikiMANNia ist die Antithese zur feministischen Opfer- und Hass­ideologie. Keine Angst vor dem Feminismus, nieder mit der Schweigespirale. Seit Januar 2009 sind 3.108 Artikel entstanden. Über unser Kontaktformular können Sie uns mit Informationen unterstützen und auch Wünsche, Vorschläge und Anregungen mitteilen. Für eine Mitarbeit in diesem Wiki ist eine einfache Registrierung ausreichend.
Frauen sind nicht das unterdrückte Geschlecht.
Frauen sind das subventionierte Geschlecht.