Website Optimization and Results

Website Optimization and Results

My Attempts at Website Optimisation and the Results

Having decided to move leepenney.com to a static site (using Hugo), I thought I would try and make a few improvements to help boost page loading times and share both my methodology and the results of what I did.

Measuring Progress

I decided to use three different services to track my progress:

Google’s PageSpeed Insights
Web Page Test
GT Metrix
The site would remain on the original host, part of my package supplied by Vidahost, so DNS and server times should be consistent.

Round 1

Removing Unused CSS Styles

I started with a simple one: removing unused CSS styles from the stylesheet. You always end up with unused ones over time, more so in my case as I think I adapted it from a WordPress theme of some sort.

Method: I used the Audit tab in Chrome’s Developer Tools to do this.
Change Icon Font Social Icons to SVG

Fairly straightforward. I had a bunch of links to various social networks that were using the Socialicious icon font. Better than images, yes, but it still involved an HTTP request and a lot of CSS to get them to appear.

Method: I tracked down some SVG code to display them instead and stuck it inline, removing a bunch of CSS and a resource request.

Optimise the Images

I had a massive background image and several book covers that were resizing the original image down to match the set height and width. By producing them in the correct sizes I could reduce the amount downloaded and therefore speed up the load.

Method: I used Imagemagick to create images at the correct size and resized the background image based on the most popular browser resolution. Then I used File Optimizer to improve them further.

Minify CSS

Having cleared out the unused styles I wanted to remove all the whitespace to shrink the file size even further.

Method: I used CSS Minifier to shrink it.

Minify JavaScript

I did the same for the JavaScript used (albeit most of it was an analytics script that I couldn’t touch).

Method: I used JS Compress to shrink both the code in files and inline.

Round 2

Enable Gzip Compression

After the first round, which focused on the site content, I turned my eyes to the server. The site was reportedly running on Apache.

Method: I added most of the rules in this GT Metrix article to my htaccess file.

Enable Caching

None of the content had any caching rules on it, yet they were unlikely to change often (if at all).

Method: I added most of the rules in this Varvy article to my htaccess file (making them all one month).

The Stats

Original WP Site Static Site After Round 1 After Round 2
PS Rank (Mobile) 55/100 51/100 70/100 88/100
PS Rank (Desktop) 64/100 51/100 84/100 93/100
WPT First Byte 2.179s 0.202s 0.161s 0.156s
WPT Fully Loaded 9.789s 5.117s 2.723s 2.892s
WPT Bytes (KB) 1,987 2,453 1,110 1,093
GTMet YSlow 73% 79% 80% 88%
GTMet Load Time 3.9s 5.2s 2.8s 2.5s
GTMet Size (Mb) 1.93 2.38 1.07 1.05
GTMet Requests 26 16 15 15
The Results

Some things are fairly obvious. The number of requests immediately dropped when moving to the static site (I blame plugins for this), the time to first byte improved massively too and, despite less optimised images, the page load time was nearly halved. Despite that, my PageSpeed ranking dropped.

There were dramatic improvements after round one too, with most of the load stats dropping by half again. Well worth optimising your images and minifying everything.

Round two, which largely consisted of server-side stuff, had some benefit, but far less.

Conclusions

So, moving to a static site alone shows big improvements. No querying of databases or calculating of variables means instant response. The time to first byte dropped by 90%!

It’s well worth optimising your content too, both images and external files (and probably the HTML files themselves, although I didn’t try that). Aside from load time, it’ll reduce your bandwidth bill too.

On the other hand, the server-side changes appear to have had minimal impact. They’re great for tweaking that extra couple of percent, but far less essential than the various ranking algorithms would have you believe. At least that’s how it appears.

One thing I mean to try is a CDN, to see what impact that would have.

There you have it, a simple series of things that can massively impact your site’s performance. Don’t despair if you’re stuck on WordPress or some other platform, there are plenty of plugins that will do much of this for you. If you can go static it appears worth it though.

Of course, if this site was being updated daily I’d need to find a way to automate these tasks (Grunt or Gulp quite probably) so they get done automatically when I want to publish.

3rd Feb 2016

Google Fonts

Google Fonts

Fonts
DIRECTORY
FEATURED
ABOUT

Fonts
Directory
Featured
About
Making the web more beautiful, fast, and open through great typography

We believe the best way to bring personality and performance to websites and products is through great design and technology. Our goal is to make that process simple, by offering an intuitive and robust directory of open source designer web fonts. By using our extensive catalog, you can share and integrate typography into any design project seamlessly—no matter where you are in the world.
Discover Great Typography

Our font directory places typography front and center, inviting users to explore, sort, and test fonts for use in more than 135 languages. We showcase individual type designers and foundries, giving you valuable information about the people and their processes, as well as analytics on usage and demographics. Our series of thematic collections helps you discover new fonts that have been vetted and organized by our team of designers, engineers, and collaborators, and our default sort organizes fonts based on popularity, trends, and your geographic location. You can also create your own highly customized collections by filtering families, weights, and scripts, plus test color themes, and review sample copy. Collections can be shared, making it easy to collaborate on projects and ensure typography is optimized and streamlined throughout the design and engineering process.

Collaborate with Open Source

All the fonts in our catalog are free and open source, making beautiful type accessible to anyone for any project. This means you can share favorites and collaborate easily with friends and colleagues. Google Fonts takes care of all the licensing and hosting, ensuring that the latest and greatest version of any font is available to everyone.

Make the Web Faster

Google Fonts makes product and web pages run faster by safely caching fonts without compromising users’ privacy or security. Our cross-site caching is designed so that you only need to load a font once, with any website, and we’ll use that same cached font on any other website that uses Google Fonts.

Using the code generated by Google Fonts, our servers will automatically send the smallest possible file to every user based on the technologies that their browser supports. For example, we use WOFF 2.0 compression when available. This makes the web faster for all users—particularly in areas where bandwidth and connectivity are an issue. Now everyone can enjoy the same quality and design integrity in their products and web pages, no matter where they are in the world.

Join our community

We are working with designers around the world to produce best-in-class typeface designs that are made for the web, and because we are open source, this means that we can release early access trials to our community for testing and feedback.

Support

Frequently Asked Questions
API documentation
GitHub
Analytics
Early Access
Privacy Policy
Terms of Use
Contact us on Twitter

Search
Categories

Serif
Sans Serif
Display
Handwriting
Monospace
Sorting

Trending
Languages

All Languages
Number of styles

Thickness

Slant

Width

CLEAR FILTERS
0
Families
Selected

EMBED
CUSTOMIZE
EMBEDCUSTOMIZE
Load Time: Fast
Your Selection

Clear All

Load Time: Fast
EMBED
CUSTOMIZE
EMBEDCUSTOMIZE
No styles have been selected

Go back to the customize tab to choose your styles.

– – –

About

Merriweather was designed to be a text face that is pleasant to read on screens. It features a very large x height, slightly condensed letterforms, a mild diagonal stress, sturdy serifs and open forms.
There is also Merriweather Sans, a sans-serif version which closely harmonizes with the weights and styles of this serif family.

NATS at Netlify – New Possibilities for Ultra-fast Web Content Publishing

NATS at Netlify – New Possibilities for Ultra-fast Web Content Publishing

Netlify is the leading platform for deploying high performance websites and applications. The traditional way of making websites is being disrupted by technologies like static site generators, build automation, and CDN hosting. Netlify is building the modern day platform that developers and companies use to manage and publish their content online. Launched in March 2015, Netlify already serves close to a billion page views per month for thousands of developers and clients such as WeWork, Wikia, Sequoia Capital, Uber, and Vice Media.

At Netlify I am the Head of Infrastructure. That sounds like a devops job (and some days it is), but it means that I build out the backend platform that powers our 70,000+ sites. Our platform spans most of the cloud providers – Rackspace, AWS, Google Cloud Platform, Digital Ocean, and our own anycast network. We do this to leverage each provider’s strength and nimbly move between them when we face problems such as provider outages or DDoS. We use Go, Ruby, C/C++, RabbitMQ, ATS, Ansible (playbook here), MongoDB, and – of course – NATS.

Our data plane is designed to be where our services dump data such as metrics and log messages. Other interested parties can hook up and consume the data stream. We have been debating between using RabbitMQ and NATS for the message bus. We already use RabbitMQ for our command and control plane, but have experienced some administration headaches, and cumbersome client code. In addition, we were concerned about the throughput and didn’t need the enterprise messaging features (e.g. topic durability, guaranteed delivery) that RabbitMQ provided (and NATS now has via NATS Streaming). The decision to use NATS was based on the performance, easy setup, and clean client code.

Netlify NATS Architecture

For a concrete example, let’s look at how we built our logging framework. We have two types of services, ones that we wrote and ones we use (e.g. ATS). For the ones we wrote we have standardized to log with logrus with a nats hook. For services where we can’t edit the code we use a log tailer to dump those logs to NATS. Now that the data is flowing through NATS we have a handful of services that act on that data. One such service is elastinats; it listens to different channels and then pushes them to Elasticsearch. Now we have a searchable, unified view of our platform. This has been immensely helpful in detecting and diagnosing problems that come up when running a large distributed system.

When building out this system I uncovered a little bug. After confirming that it was indeed not my code – which had a non-zero chance of being the culprit -I reached out to the community over the mailing list, was quickly added to Slack (you can request an invite here), and now I am part of the community. Community engineers and the NATS team jumped on the issue and hammered out a solution in a few days. This quick turnaround between bug discovery to fix confirmed that I had chosen the right messaging system for our next iteration of our architecture.

Getting access to our own data via NATS was the first step, and now it is a question of what we can dream up. At Netlify we are very excited about all the ideas we’ve had and new features this is going to enable. We are also very passionate about open-source, we look forward to giving back to the NATS community.

If you have any questions or would like to know more, feel free to find me in NATS Slack, or on Twitter!

Verified CDN Usage Statistics — Statistics for websites using Verified CDN technologies

Verified CDN Usage Statistics — Statistics for websites using Verified CDN technologies

About Verified CDN
Verified CDNs are content delivery networks that are being used by the website as hosting services for their own content.

A content delivery network provides several features, firstly it allows a website to remove load from its web server by moving ancillary files onto another server for them to process, theoretically speeding up the website. Secondly a CDN is normally geographically dispersed to provide a regionally local copy of your data to the recipient. For example, a user in Japan will receive an image from your website from a server in Japan, rather than having to request it from the USA, if that is the original location of the media. CDNs are also suited for large distributions of data; this includes web video and large files as they are better equipped to handle the amount of data being requested.

The most detected CDN by BuiltWith is currently Akamai which are one of the early pioneers of the edge network; geographically dispersed content delivery.

Brian Beej Hall

Brian Beej Hall

**** BEEJ.US 64 WEBPAGE V2 ****

64K RAM SYSTEM 38911 HTML5 BYTES FREE

READY.
LOAD “$”,8

SEARCHING FOR $
LOADING
READY.
LIST
╼╼╼╼╼╮
Learn╽
╼╼╼╼╼┙
My tech blog
Beej’s Guides—including the world-infamous Network Programming Guide
My Tech Links (Google+ page)
Join the Bend Hackers Guild
The Pirate Image Archive
Using a Brother HL-2040 printer with Ghostscript
Lava Beds National Monument
Constitution vs. Guerrière
Constitution vs. Java—Commodore Bainbridge was a cousin of mine
╼╼╼╼╼╼╼╮
Program╽
╼╼╼╼╼╼╼┙
My modest github account—ever expanding
goatee—file includer and macroish processor
goatbrot—command-line Mandelbrot Set generation
bgitsh—access control wrapper for muxing users into the same git ssh account
FlickrAPI—Python Flickr API; I wrote a version of this before handing it off
Slackware Stuff
btiger.py—TIGER Census Data Manipulation in Python
genmaze—quick and dirty text and SVG maze generator written in Python
SLAG—interactive fiction invisiclues
The Chico Hackers Guild—long defunct, just a piece of Chico non-history
╼╼╼╼╼╼╼╼╼╮
Entertain╽
╼╼╼╼╼╼╼╼╼┙
Graffiti Central Archive—vector SVG graffiti graphics
The Moria Page!
Internet Pizza Server
╼╼╼╼╼╼╼╼╮
Whatever╽
╼╼╼╼╼╼╼╼┙
Motorcycle stuff
GPS and Geocaching command line tools
Commodore 64 BDF font for the X Window System
Scuba dive flag image generator
Double Decker Pizza Ex-Employee Register
My raytraced desk
A raytraced sphere thing
Maps created from USGS data
The US Bill of Rights
Pirate Bartholomew Roberts’ Articles
Lincoln Highway stuff
╼╼╼╼╼╮
Beej!╽
╼╼╼╼╼┙
My Vanity Page
My Resume
My videos
My photos
My LinkedIn profile
My Old Homepage—for posterity
READY.
10 PRINT “beej@beej.us”
20 GOTO 10

Beej’s Guide to Unix IPC

Beej’s Guide to Unix IPC

<>

Beej’s Guide to Unix IPC
Brian “Beej Jorgensen” Hall
beej@beej.us

Version 1.1.3
December 1, 2015
Copyright © 2015 Brian “Beej Jorgensen” Hall

Contents
1. Intro
1.1. Audience
1.2. Platform and Compiler
1.3. Official Homepage
1.4. Email Policy
1.5. Mirroring
1.6. Note for Translators
1.7. Copyright and Distribution
2. A fork() Primer
2.1. “Seek ye the Gorge of Eternal Peril”
2.2. “I’m mentally prepared! Give me The Button!”
2.3. Summary
3. Signals
3.1. Catching Signals for Fun and Profit!
3.2. The Handler is not Omnipotent
3.3. What about signal()
3.4. Some signals to make you popular
3.5. What I have Glossed Over
4. Pipes
4.1. “These pipes are clean!”
4.2. fork() and pipe()—you have the power!
4.3. The search for Pipe as we know it
4.4. Summary
5. FIFOs
5.1. A New FIFO is Born
5.2. Producers and Consumers
5.3. O_NDELAY! I’m UNSTOPPABLE!
5.4. Concluding Notes
6. File Locking
6.1. Setting a lock
6.2. Clearing a lock
6.3. A demo program
6.4. Summary
7. Message Queues
7.1. Where’s my queue?
7.2. “Are you the Key Master?”
7.3. Sending to the queue
7.4. Receiving from the queue
7.5. Destroying a message queue
7.6. Sample programs, anyone?
7.7. Summary
8. Semaphores
8.1. Grabbing some semaphores
8.2. Controlling your semaphores with semctl()
8.3. semop(): Atomic power!
8.4. Destroying a semaphore
8.5. Sample programs
8.6. Summary
9. Shared Memory Segments
9.1. Creating the segment and connecting
9.2. Attach me—getting a pointer to the segment
9.3. Reading and Writing
9.4. Detaching from and deleting segments
9.5. Concurrency
9.6. Sample code
10. Memory Mapped Files
10.1. Mapmaker
10.2. Unmapping the file
10.3. Concurrency, again?!
10.4. A simple sample
10.5. Summary
11. Unix Sockets
11.1. Overview
11.2. What to do to be a Server
11.3. What to do to be a client
11.4. socketpair()—quick full-duplex pipes
12. More IPC Resources
12.1. Books
12.2. Other online documentation
12.3. Linux man pages
<>

Die Banken als Geld-Produzenten, Giralgeldschöpfung

Die Banken als Geld-Produzenten, Giralgeldschöpfung

35
Die Banken als Geldproduzenten
● Grundzüge des Bankgeschäfts
Die Grundzüge des Bankgeschäfts können wir uns anhand einer Vermögensaufstellung
für alle deutschen Kreditinstitute klarmachen
(siehe Tabelle auf Seite 37 „Aktiva und Passiva der deutschen Kreditinstitute“).
In dieser Rechnung sind dem Vermögen (Aktiva) die
Verbindlichkeiten und das Eigenkapital (Passiva) gegenübergestellt.
Sie ergibt ein Abbild der dahinter stehenden Bankgeschäfte.
Bei dieser Aufstellung fällt zunächst auf, dass unter den Aktiva keine
Sachanlagen (z. B. Gebäude und Maschinen) auftauchen. Sie spielen
bei Banken als den klassischen Finanzunternehmen keine Rolle und
verschwinden deshalb unter den „Sonstigen Aktiva“. Die Aktivseite
besteht fast ausschließlich aus Krediten. Dabei überwiegen die Kredite
an in- und ausländische Nichtbanken. Dazu zählen
● die kurzfristigen Betriebsmittelkredite und die langfristigen Investitionskredite
für die Unternehmen,
● die Dispositionskredite auf den Lohn- und Gehaltskonten,
● die Ratenkredite an private Haushalte,
● die Hypothekarkredite für die Bauherren und die Unternehmen,
● die Ausleihungen an öffentliche Stellen, über die häufig ein
Schuldschein ausgestellt wird.
Volkswirtschaftlich rechnen zu den Krediten auch die Wertpapieranlagen
der Banken. Hier ist die Kreditgewährung aber in einem Wertpapier
verbrieft, z. B. in einer Anleihe des Bundes. Die meisten Wertpapiere
werden an der Börse gehandelt. Sie sind dann marktgängig und können
bei Bedarf „flüssig“ gemacht werden. Ein Bankier wird deshalb in einem
Wertpapier, zumal dann, wenn es nur eine kurze Laufzeit hat, eher eine
zinstragende Liquiditätsreserve als einen Kredit sehen.
Recht umfangreich ist auch das direkte Kreditgeschäft der inländischen
Kreditinstitute untereinander, das sich sowohl auf der Aktiv- als
auch auf der Passivseite niederschlägt. Denn die Forderungen der
DIE BANKEN
ALS
GELDPRODUZENTEN
Aktiva und Passiva
der Banken
Wertpapiere
Interbankkredite
Soll ich Dir Geld leihen?
Ich probier jetzt mal
den Trick mit der
Geldschöpfung.
S_003_162_ 15.11.2005 11:45 Uhr Seite 35
36
Die Banken als Geldproduzenten
einen Bank sind in diesem Fall die Verpflichtungen der anderen. Die
Institute leihen sich untereinander Geld. Dies dient dem kurzfristigen
Liquiditätsausgleich, bei dem Liquiditätsüberschüsse zu jenen Banken
weitergeleitet werden, die gerade Liquiditätsbedarf haben. Diese
nehmen „Geld am Markt“ auf, leihen sich also Geld bei Instituten,
die mehr Kundeneinlagen haben, als sie selbst an Kunden ausleihen.
Ende August 2005 betrugen die Interbankkredite 2.735 Milliarden 7.
Unter den Verbindlichkeiten der Banken dominieren die Einlagen
von Nichtbanken. Dabei liegt der Schwerpunkt allerdings nicht bei
den täglich fälligen Einlagen, sondern bei den Spareinlagen und Termingeldern.
Umfangreich ist auch der Umlauf der von den Banken
ausgegebenen Schuldverschreibungen (wie Hypothekenpfandbriefe
und Öffentliche Pfandbriefe). Diese sind nicht nur bei privaten Sparern,
sondern zu einem großen Teil bei anderen Banken platziert. Die
Kreditinstitute spielen also eine bedeutende Rolle am Kapitalmarkt –
als Emittenten und als Erwerber von Wertpapieren.
Die Barreserve, das heißt der Bestand der Kreditinstitute an Bargeld
und Guthaben bei der Bundesbank, ist an ihrer Bilanzsumme gemessen
relativ gering. Dies überrascht zunächst, weil doch die Aufrechterhaltung
der Zahlungsfähigkeit für die Banken oberstes Gebot sein
muss. Die Barreserve ist sogar wesentlich niedriger als die täglich fälligen
Einlagen, die ihnen jederzeit abgefordert werden können. Nach
dem Gesetz der großen Zahl wollen aber nie alle Kunden auf einmal
ihr Geld zurückhaben. Die Banken kommen deshalb mit relativ
geringen Zentralbankgeldbeständen aus.
Wenn sich eine Bank darauf einstellen muss, dass die Zahlungsausgänge
die Zahlungseingänge zeitweilig übersteigen, so bedeutet dies
schließlich nicht, dass sie dazu über umfangreiche Kassenbestände
oder Giroguthaben bei der Notenbank verfügen müsste. Sie kann ihre
Zahlungsbereitschaft auch aufrechterhalten, wenn sie Guthaben oder
Kreditmöglichkeiten bei anderen Banken hat. Kurzlaufende Wertpapiere
erfüllen den gleichen Zweck. Die Unterhaltung von Zentralbankguthaben
ist für die einzelne Bank also nur ein Teil der
Liquiditätsvorsorge. Alle Kreditinstitute zusammen können sich allerdings
zusätzliche Liquidität nicht durch Geschäfte untereinander, sondern
nur durch zusätzliche Zentralbankguthaben, also durch Geschäfte
mit der Notenbank, beschaffen. Die Notenbank gilt deshalb als „lender
of last resort“, der die Zahlungsfähigkeit des Bankensystems sichert.
Die Kreditinstitute bieten traditionell auch Dienstleistungen an, z. B.
die Verwahrung und den Handel von Wertpapieren, die Abwicklung
des Zahlungsverkehrs sowie die Beratung von Unternehmen und
Anlegern, die am Kapitalmarkt Mittel aufnehmen bzw. anlegen wollen.
Da diese Dienstleistungen nicht zu Forderungen und Verbindlichkeiten
der Banken führen, tauchen sie auch nicht in der Bilanz
auf. Ein erheblicher Teil ihrer außerbilanziellen Geschäfte entfällt
inzwischen auf so genannte derivative Finanzinstrumente, bei denen
es sich im Grund um Vereinbarungen auf zukünftige Finanztransaktionen
handelt.
Barreserve
Liquiditätsvorsorge
bilanzunwirksame
Geschäfte
S_003_162_ 15.11.2005 11:45 Uhr Seite 36
37
Die Banken als Geldproduzenten
Derivate sind mehr oder weniger komplizierte Termingeschäfte. Dabei
wird z. B. vereinbart, einem Geschäftspartner in drei Monaten eine
bestimmte Aktie zu einem heute festgelegten Preis zu verkaufen. Die
Bezeichnung „Derivat“ kommt aus dem lateinischen derivare = ableiten.
Sie besagt nichts weiter, als dass der Wert eines solchen Termingeschäfts
durch den Preis der diesem Ge-schäft zugrunde liegenden
Finanzinstrumente (Basisinstrumente, z. B. Aktien) bestimmt wird, also
daraus „abgeleitet“ ist. Damit wird es möglich, bestimmte Risiken der
Basisinstrumente getrennt zu handeln. Mit Derivaten kann man sich
insofern einerseits gegen künftige Preisveränderungen absichern.
Andererseits kann mit Derivaten auch recht einfach – d. h. mit einem
geringeren Kapitaleinsatz – spekuliert werden, indem man z. B. über
ein Optionsgeschäft auf eine bestimmte Kursentwicklung am Aktienmarkt
„wettet“ (siehe Seite 121).
● Bankengruppen in Deutschland
Bei uns gibt es ein dichtes Netz an Kreditinstituten. Ende 2004 waren
in Deutschland 2.400 Geldinstitute mit rund 47.900 Geschäftsstellen
registriert (einschließlich der Bausparkassen, aber ohne die Kapitalanlagegesellschaften).
Die Größenunterschiede sind sehr ausgeprägt.
International bedeutenden Instituten, wie Großbanken, Regionalbanken
und Landesbanken, steht eine Vielzahl mittlerer und kleinerer
Banken gegenüber. Unterschiedlich sind auch die Rechtsformen: Privatrechtlich,
öffentlichrechtlich oder genossenschaftlich organisiert.
„deutsche
Bankenlandschaft“
AKTIVA
1. Barreserve
2. Kredite an Banken
3. Kredite an Nichtbanken
– kurzfristige Buchkredite
– mittel- u. langfristige Buchkredite
– Wertpapiere
4. Beteiligungen
5. Sonstige Aktiva
Bilanzsumme
PASSIVA
1. Verbindlichkeiten
ggü. Banken
2. Verbindlichkeiten
ggü. Nichtbanken
– Täglich fällige Einlagen
– Termineinlagen
– Spareinlagen (incl. Sparbriefe)
3. Inhaberschuldverschreibungen
4. Kapital und Rücklagen
5. Sonstige Passiva
Bilanzsumme
53,3
2.735,1
3.693,0
457,6
2.568,1
667,3
143,5
265,5
6.890,4
1.945,2
2.574,0
759,7
1.104,6
709,7
1.684,7
296,9
389,6
6.890,4
Aktiva und Passiva der deutschen Kreditinstitute
(ohne Deutsche Bundesbank), per Ende August 2005, in Mrd. 7
S_003_162_ 15.11.2005 11:45 Uhr Seite 37
38
Die Banken als Geldproduzenten
Was jedoch die Geschäfte angeht, ist das deutsche Bankwesen sehr
homogen. Die meisten Kreditinstitute nehmen alle Bankaufgaben
wahr, wenn auch in unterschiedlichem Umfang. Sie
● nehmen Einlagen an und gewähren Kredite,
● erledigen den bargeldlosen Zahlungsverkehr,
● kaufen und verkaufen, verwahren und verwalten Wertpapiere für
ihre Kunden und auf eigene Rechnung,
● handeln in Devisen,
● übernehmen Bürgschaften und
● beraten Unternehmen und Anleger.
Man nennt sie deshalb auch Universalbanken. Im Gegensatz zu
Deutschland dominiert in einigen anderen Ländern das so genannte
Trennbanksystem, in dem z. B. das Wertpapiergeschäft besonderen
Investmentbanken vorbehalten ist. Dieses System ist also stärker spezialisiert
und vermag deshalb Risiken in den einzelnen Geschäftssparten
weniger auszugleichen. Die USA haben in den Jahren
1999/2000 ihr Trennbanksystem weitgehend aufgegeben.
Zu den deutschen Universalbanken gehören im Einzelnen die
● Kreditbanken,
● Sparkassen mit ihren Landesbanken/Girozentralen und
● Kreditgenossenschaften mit ihren Zentralinstituten.
Die Kreditbanken umfassen die Großbanken (seit Dezember 2004
einschließlich der Deutschen Postbank AG), die Regionalbanken und
die Zweigstellen ausländischer Banken. Das Schwergewicht ihres
Geschäfts liegt in der Entgegennahme von Einlagen (Depositen) und
in der Gewährung von Krediten für Industrie und Handel. Dabei
müssen Kreditbanken nicht notwendigerweise über eine eigene Filialstruktur
verfügen.
Auch so genannte „Direktbanken“ zählen meist zu den Kreditbanken.
Das sind solche Geldinstitute, mit denen man nur telefonisch
oder im Internet Bankgeschäfte abschließen kann. Dabei sind diese
Institute meist stark in den bilanzunwirksamen Geschäften vertreten
z. B. den An- und Verkauf sowie die Verwahrung und Verwaltung von
Wertpapieren, die Finanzierung der Außenhandelsgeschäfte und den
Devisenhandel. Aber auch im Einlagen- und Kreditgeschäft nimmt
die Rolle der Direktbanken weiter zu. Aufgrund ihrer vergleichsweise
geringen Personal- und Sachkosten können sie nämlich für Einlagen
attraktivere Zinsen bieten bzw. Kredite zu günstigeren Konditionen
vergeben als die Filialbanken.
Die Gruppe „Sparkassen und Landesbanken“ übertrifft – gemessen
am Volumen der Einlagen und Kredite an Nichtbanken – den
Geschäftsumfang der Kreditbanken. Träger der Sparkassen sind meistens
Gemeinden oder Gemeindeverbände. Die Sparkassen sind also
überwiegend „öffentlich-rechtliche“ Banken. Es gibt aber auch sehr
große freie Sparkassen mit privatrechtlicher Rechtsform.
Kreditbanken
Sparkassen
S_003_162_ 15.11.2005 11:45 Uhr Seite 38
39
Die Banken als Geldproduzenten
Die Sparkassen – ursprünglich von den Städten und Gemeinden zur
Förderung der regionalen Wirtschaft gegründet und häufig als „Banken
des kleinen Mannes“ bezeichnet – haben sich im Laufe der Zeit zu
Kreditinstituten entwickelt, die viele Arten von Bankgeschäften betreiben.
Der Schwerpunkt liegt aber immer noch auf der Hereinnahme
von Spareinlagen, aus denen sie vor allem mittel- und langfristige Darlehen
für den Bau von Häusern, für Investitionen ihrer Gemeinden
sowie Kredite an mittelständische Betriebe gewähren. Noch immer
konzentrieren sie ihre Geschäfte auf die Region ihres Sitzes. Eine
bedeutende Rolle spielen sie auch im bargeldlosen Zahlungsverkehr.
Ursprünglich dienten die von den Sparkassen errichteten Landesbanken
der Abwicklung ihres Zahlungsverkehrs. Bei diesen regionalen
Zentralinstituten unterhalten die angeschlossenen Sparkassen Einlagen.
Die Landesbanken betreiben heute alle Bankgeschäfte einschließlich
des Real- und Kommunalkreditgeschäftes.
In der Vergangenheit profitierten die Sparkassen und Landesbanken
davon, dass im Falle einer wirtschaftlichen Schieflage ihr Träger – also
die Gemeinde, der Gemeindeverband oder das Land – im Prinzip
unbegrenzt und automatisch für die Verbindlichkeiten des Kreditinstituts
haften musste. Diese so genannte Gewährträgerhaftung der öffentlichen
Banken, die sich besonders bei der Mittelbeschaffung der
Institute am Kapitalmarkt in niedrigen Zinsen niederschlug, ist im Juli
2005 weggefallen. Seitdem können grundsätzlich auch Sparkassen und
Landesbanken insolvent werden, was mittelfristig die Refinanzierung
der Sparkassen und Landesbanken verteuert. Da die Länder aber in der
zurückliegenden vierjährigen Übergangszeit die Kapitalausstattung
ihrer Landesbanken kräftig aufgestockt haben, fällt die Bonitätsbeurteilung
der meisten Landesbanken trotz des Wegfalls der Gewährträgerhaftung
noch hinreichend gut aus, so dass der Anstieg des zu
zahlenden Zinssatzes am Kapitalmarkt begrenzt bleiben dürfte.
Die Genossenschaftsbanken oder Kreditgenossenschaften sind in erster
Linie Banken des Mittelstandes, also mittlerer und kleinerer Unternehmen.
Durch ihr Geschäft mit Arbeitnehmern stehen sie insbesondere in
Konkurrenz zu den Sparkassen. Vom Ursprung her kann man zwischen
ländlichen und gewerblichen Kreditgenossenschaften unterscheiden.
Die gewerblichen Kreditgenossenschaften (Volksbanken) sind als Einrichtungen
zur Selbsthilfe von kleinen Gewerbetreibenden in Handel
und Handwerk entstanden. Die ländlichen Kreditgenossenschaften
(Raiffeisenbanken) waren ursprünglich Zusammenschlüsse von Landwirten,
um die Monopolisierung der Abnahme ihrer Produkte durch
Handelsfirmen abzuwehren und um durch gemeinsamen Einkauf von
Düngemitteln, Maschinen usw. die eigene Marktposition zu stärken.
Die Genossenschaftsbanken sind eng verbunden mit ihren Zentralinstituten,
den Genossenschaftlichen Zentralbanken.
68 Kreditinstitute mit einem Anteil von etwa einem Viertel am
Geschäftsvolumen aller Banken sind Bankengruppen zuzuordnen, die
ein spezielles Geschäft betreiben. Dabei handelt es sich zum einen um
Spezialbanken
Landesbanken
Wegfall der Gewährträgerhaftung
Genossenschaftsbanken
S_003_162_ 15.11.2005 11:45 Uhr Seite 39
40
Die Banken als Geldproduzenten
Institute des langfristigen Realkredits (z. B. private Hypothekenbanken
und Bausparkassen). Realkreditinstitute gewähren langfristige Darlehen,
um den Bau von Wohnungen und öffentlichen Projekten zu finanzieren.
Das Geld dazu beschaffen sie sich hauptsächlich durch Ausgabe
von Schuldverschreibungen, die von Privatleuten, Versicherungen und
anderen Banken erworben werden. Bausparkassen sammeln auf der
Grundlage abgeschlossener Bausparverträge niedrigverzinste Gelder
und vergeben an die Bausparer nach einem Zuteilungsplan ebenfalls
niedrig verzinste Darlehen. Zu den Spezialinstituten zählen auch staatliche
Banken – wie die Kreditanstalt für Wiederaufbau –, die eng in die
staatliche Wirtschaftsförderung, z. B. den Wiederaufbau der Wirtschaft
in den neuen Bundesländern, eingeschaltet sind und teilweise Kredite
zu subventionierten Zinsen vergeben.
● Sicherheit im Bankwesen
Schutzvorkehrungen in den Geld- und Kreditinstituten wie Tresore, Panzerglas,
Alarmvorrichtungen sind allgemein bekannt. Viel bedeutender als der
physische Schutz des Bargeldes aber sind Vorkehrungen für die Sicherheit
der den Banken überlassenen Vermögenswerte, also vor allem der Einlagen
der Kunden. Denn eine Bank muss jederzeit zahlungsfähig sein. Die
Frage der Sicherheit stellt sich auch, weil die Banken mit den ihnen anvertrauten
Geldern „arbeiten“ müssen, um Einnahmen zu erzielen.
Brechen Banken z.B. wegen einer verfehlten Geschäftspolitik zusammen,
dann kann das leicht zu einer Verunsicherung der Anleger und zu
einem „Run“ auf andere Banken führen. Durch solche Ansteckungseffekte
können nicht nur Banken, sondern auch Unternehmen und Privatpersonen
mit in den finanziellen Ruin gezogen werden. Den
Unternehmen gehen notwendige Kreditaufnahmemöglichkeiten verloren,
die Privatpersonen verlieren in der Regel Vermögen und können
vielleicht ihrerseits eingegangene Verpflichtungen nicht mehr erfüllen.
Um solchen Verwerfungen entgegenzuwirken, haben die Banken nach
der Devise zu handeln: „So liquide wie nötig, so rentabel wie möglich.“
Der Kompromiss muss immer auf der Basis unsicherer Annahmen über
die künftigen Zahlungsein- und -ausgänge gefunden werden. Dabei ist
zu berücksichtigen, dass der Ertrag einer Anlage normalerweise umso
geringer ist, je leichter sie zu Geld gemacht werden kann. Eine Kreditvergabe
bringt umso höhere Zinsen, je größer das Risiko für die Bank
ist, da sich die Bank natürlich eine Prämie für das höhere Risiko bezahlen
lässt. Darüber hinaus müssen die Banken häufig Gelder, die von
ihren Kunden für längere Zeit festgelegt wurden, vor Ablauf der Frist
auszahlen, etwa wenn ein Kunde das Geld für einen anderen Zweck
dringend braucht. Die Kreditinstitute müssen also einen ausreichenden
Teil ihrer Mittel so anlegen, dass sie unerwartet auftretende Ansprüche
ihrer Gläubiger jederzeit befriedigen können.
Mit besonderen Risiken ist das Kreditgeschäft verbunden. Die fristgerechte
Rückzahlung der Kredite scheitert nicht selten an der Fähigkeit oder
am Willen der Schuldner. Zwar gewähren die Banken größere Kredite
Eigenkapital als
Puffer
Liquidität und
Rentabilität
Schön,
so ´ne
Spezialbank.
S_003_162_ 15.11.2005 11:45 Uhr Seite 40
41
Die Banken als Geldproduzenten
nicht ohne Sicherheiten. Diese können aber nicht immer zur vollständigen
Abdeckung von Schulden verwendet werden. Es kommt hinzu, dass
auch die allgemeine Konjunkturlage Einfluss auf die Bonität und die Zahlungsfähigkeit
der Schuldner und die Werthaltigkeit der Sicherheiten hat.
Weitere Risiken drohen Banken, wenn sich die Zinsen oder – beim
Handel mit fremden Währungen – die Wechselkurse unerwartet
ändern. Hat eine Bank z. B. ein langfristiges Darlehen zu einem niedrigen
festen Zins gewährt, das sie mit kurzfristigen Spareinlagen refinanziert
(so genannte „Fristentransformationsfunktion“ der Banken), so
wird diese Refinanzierung mit steigenden Sparzinsen laufend teurer,
ohne dass ihre Zinserträge mitwachsen. Um solche Risiken abdecken
zu können, müssen die Kreditinstitute über ausreichende eigene Mittel
verfügen, die sie gewissermaßen als Puffer einsetzen.
Angesichts der gravierenden gesamtwirtschaftlichen Probleme, die mit
Bankenkrisen verbunden sind, hat der Gesetzgeber den Kreditinstituten,
aber auch anderen Finanzdienstleistern, die notwendige Risiko-,
Liquiditäts- und Eigenkapitalvorsorge nicht vollständig selbst überlassen.
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin) überwacht
die Versicherungen, die Wertpapiermärkte sowie in enger
Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesbank die Banken.
Eine solche Allfinanzbehörde bietet in besonderer Weise Vorteile, da sich
seit einigen Jahren die Grenzen zwischen den Produkten von Banken,
Investmentgesellschaften, Wertpapierhäusern bzw. Versicherungen und
deren Vertrieb immer mehr verwischen. Ziel der Bankenaufsicht ist es,
die Funktionsfähigkeit des Bankgewerbes durch einen wirkungsvollen
Gläubigerschutz zu sichern. Sie greift nicht direkt in einzelne Geschäfte
der Kreditinstitute ein. Deren Tätigkeit wird vielmehr durch quantitative
Rahmenvorschriften, d. h. durch Richtwerte für die Kreditgewährung, die
Liquidität und das Eigenkapital, eingeschränkt. Außerdem müssen die
Banken gegenüber den Aufsichtsbehörden laufend ihre Bücher offen
legen. Danach beurteilt diese, ob das haftende Eigenkapital angemessen
und eine ausreichende Zahlungsfähigkeit vorhanden ist.
Im Laufe der Zeit ist es immer wieder notwendig geworden, die Bankenaufsicht
an veränderte Risikosituationen im Bankgewerbe anzupassen.
So haben z. B. der Devisenhandel und die Geschäftstätigkeit im Ausland
stark zugenommen, weshalb durch zusätzliche Vorschriften die Wechselkurs-
und Zinsänderungsrisiken begrenzt, die Überwachung auf ausländische
Tochterbanken ausgedehnt und die internationale Zusammenarbeit
auf dem Gebiet der Bankenaufsicht intensiviert werden mussten. So
haben die großen Industrieländer die gemeinsamen Regeln bei der
Abdeckung von Risiken durch Eigenkapital weiter entwickelt.
Angesichts der globalisierten Finanzmärkte gibt es keine Alternative zu
international abgestimmten Regeln. Ohne sie bestünde sonst für einzelne
Länder die Versuchung, mit besonders großzügigen Sicherheitsvorschriften
Banken anzulocken und damit die Stabilität des weltweiten Finanzsystems
zu gefährden. Die Harmonisierung der Bankenaufsicht wird vor
allem im so genannten Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht geleistet, in
international
einheitliche
Standards
neue Risiken
Bankenaufsicht
S_003_162_ 15.11.2005 11:45 Uhr Seite 41
42
Die Banken als Geldproduzenten
dem hochrangige Vertreter von Zentralbanken und Bankenaufsichtsbehörden
der wichtigsten Industrieländer mitwirken. Dabei macht das unter
dem Stichwort „Basel II“ in den letzten Jahren entworfene Regelwerk die
Eigenkapitalanforderungen an Banken stärker als bisher von den ökonomischen
Risiken der Kreditvergabe abhängig und berücksichtigt dabei die
neueren Entwicklungen an den Finanzmärkten und im Risikomanagement
der Banken. Auch wird die qualitative Bankenaufsicht mit intensiveren
Kontakten der Aufseher zu den Banken verstärkt. Schließlich müssen
die Kreditinstitute mehr Informationen an die Öffentlichkeit geben, damit
diese die Risikolage der Banken besser einschätzen kann.
In der EU wurden in den letzten Jahren die unterschiedlichen Regelungen
zur Bankenaufsicht in den einzelnen EU-Ländern durch eine Vereinbarung
von Mindeststandards harmonisiert. Nunmehr können die
Banken in anderen EU-Ländern ohne weiteres neue Zweigstellen eröffnen,
deren Geschäfte dann vom Heimatland aus überwacht werden.
Seit Mitte der neunzehnhundertsiebziger Jahre, als die private HerstattBank
in Köln zusammenbrach, wurde der Einlegerschutz in Deutschland
erheblich verbessert. Fast alle Kreditinstitute gehören Sicherungssystemen
an, die von den Verbänden der Kreditwirtschaft auf freiwilliger Basis
errichtet wurden. Die privaten Banken haben eine Sicherungseinrichtung
ins Leben gerufen, mit der jedem Nichtbanken-Gläubiger seine Einlagen
bis zu 30 Prozent des haftenden Kapitals der jeweiligen Bank garantiert
werden. Bei den Sparkassen gibt es regionale Fonds der Sparkassen- und
Giroverbände sowie eine Sicherungsreserve der Landesbanken, die in
einem Haftungsverbund stehen. Bei den Genossenschaftsbanken haften
die Mitglieder begrenzt. Außerdem gibt es eine zentrale Sicherungseinrichtung.

Der freiwillig von den Banken gewährte Einlegerschutz ist damit sehr
viel weiterreichend als er seit dem 1. August 1998 in Deutschland aufgrund
einer EU-Richtlinie besteht. Diese legt einen gesetzlichen Mindestschutz
von 20.000 7 je Gläubiger fest, wobei die einzelnen
EU-Staaten ihren Banken eine Begrenzung der Sicherung auf neunzig
Prozent der Einlage vorschreiben können. Um Liquiditätskrisen im
Gefolge von Bankzusammenbrüchen zu verhindern, hatte die Deutsche
Bundesbank bereits im Jahre 1974 zusammen mit dem Kreditgewerbe
die Liquiditäts-Konsortialbank gegründet. Sie gewährt Kreditinstituten
mit einwandfreier Bonität Liquiditätshilfe, wenn dies erforderlich wird.
● Geldschöpfung und ihre Begrenzung
Bei der Giralgeldschöpfung unterscheidet man die „aktive“ und die
„passive“ Geldschöpfung der Banken. So entsteht Giralgeld durch
Einzahlung von Bargeld auf Girokonten. Bei dieser „passiven“ Form
der Giralgeldschöpfung ändern sich die gesamten Geldbestände der
Wirtschaft (Giralgeld plus Bargeld) nicht. Daneben ist das Bankensystem
aber auch in der Lage, durch Gewährung von Krediten aktiv
Giralgeld entstehen zu lassen und damit die Geldmenge insgesamt
zu erhöhen (siehe das nachfolgende Beispiel).
Einlagensicherung
LiquiditätsKonsortialbank
S_003_162_ 15.11.2005 11:45 Uhr Seite 42
43
Die Banken als Geldproduzenten
Der Geldschöpfungsprozess erscheint damit wie Zauberei: Die Banken
schöpfen anscheinend selbst Geld, ohne die Deutsche Bundesbank nötig
zu haben. Einer höheren Forderung an die Nichtbanken stehen höhere
Einlagen derselben gegenüber: Die Geldmenge ist gewachsen. Aber so
einfach ist das alles doch nicht. Die Bundesbank kann die Geldvermehrung
der Banken nämlich begrenzen. Zunächst gibt es da eine Art Bremse,
bei der die Bundesbank zwangsläufig ins Spiel gebracht wird.
So kann eine Giralgeldschöpfung immer dann nicht eintreten, wenn
die bereitgestellten Einlagen vollständig als Bargeld abgehoben werden.
Denn dann verwandelt sich Giralgeld in Bargeld. Bargeld aber
können die Banken nicht selbst „schöpfen“. Sie sind gezwungen, sich
das benötigte Bargeld bei der Notenbank zu beschaffen.
…Bargeldabfluss…
Begrenzung durch …
Angenommen, der Rohstofflieferant
hebt von seinem Konto
sofort 30.000 7 bar ab. Dann
stehen der Bank B für die eigene
Kreditgewährung nur noch
70.000 7 (statt 100.000 7) zur
Verfügung. An die Großküche
kann sie also nur noch einen
Kredit über 70.000 7 geben.
Wenn diese sich davon ebenfalls
30 Prozent, d. h. 21.000 7 auszahlen
lässt, um z. B. Löhne bar
zu bezahlen, fließen der dritten
Bank C nur noch Einlagen und
Zentralbankguthaben über
49.000 7 zu. Ihr stehen für die
eigene Kreditschöpfung also nur
noch 49.000 7 (statt wie
ursprünglich 100.000 7) zur
Verfügung. Die Geld- und Kreditschöpfung
läuft zwar weiter,
wird aber immer kleiner, wenn
die Banken Bargeld brauchen.
Ein Industrieunternehmen braucht
100.000 7, um die Rechnung
eines Rohstofflieferanten zu bezahlen.
Es nimmt bei seiner Bank
– der Bank A – einen Kredit in
dieser Höhe auf. Die Bank A
überweist die Kreditsumme über
die Deutsche Bundesbank bargeldlos
auf das Konto des Rohstofflieferanten
bei der Bank B.
Die Guthaben der Bank A bei der
Bundesbank nehmen ab, gleichzeitig
steigen aber auch die Forderungen
an das Industrieunternehmen.
Bei der Bank B erhöhen sich einerseits
die Einlagen ihrer Kunden
(erster Geldschöpfungsschritt),
andererseits ihre eigenen Zentralbankguthaben.
Wenn die Bank B
diese Guthaben nicht gerade
benötigt, wird sie versuchen, die
überschüssige Liquidität gewinnbringend
weiter zu verleihen.
Sie gewährt einen Kredit über
100.000 7 an eine Großküche,
die damit eine umfängliche
Warenlieferung von einem
Lebensmittelhändler bezahlt.
Bank B überweist die Kreditsumme
über die Deutsche Bundesbank
bargeldlos an die Bank C,
wo der Lebensmittelhändler sein
Konto unterhält. Als Folge davon
fließen der dritten Bank C Zentralbankguthaben
über 100.000 7
zu, wobei auch die Einlagen ihrer
Kunden steigen (zweiter Geldschöpfungsschritt).
Bezogen auf
ihre Guthaben bei der Bundesbank
steht die Bank C dann vor
derselben Situation wie vorher
die Bank B: Sie kann einen Kredit
über 100.000 7 vergeben, das
heißt, der Prozess der Giralgeldschöpfung
setzt sich fort. In unserem
Beispiel geht das sogar
endlos so weiter.
S_003_162_ 15.11.2005 11:45 Uhr Seite 43
44
Die Banken als Geldproduzenten
…und
Mindestreserve
Die aktive Geldschöpfung wird auch dadurch begrenzt, dass die Kreditinstitute
so genannte Mindestreserven bei der Bundesbank halten
müssen, die einen bestimmten Prozentsatz ihrer Einlagen betragen.
Ursprünglich war die Mindestreserve dazu gedacht, die Banken zu
einer Reservehaltung für unvorhergesehene Mittelabflüsse zu verpflichten.
Da es mittlerweile eine Vielzahl von bankaufsichtsrechtlichen
Regelungen gibt, die die Bankenliquidität sichern sollen, dient
die Mindestreserve heute vor allem geldpolitischen Zwecken. Sie soll
gerade die Geldschöpfung begrenzen helfen..
Nehmen wir nun an, dass
jeweils 30 Prozent der an eine
Bank überwiesenen Summe
gleich bar abgehoben werden
und dass die Bank jeweils Mindestreserve
im Umfang von
zehn Prozent ihrer Kundeneinlagen
bei der Bundesbank
unterhalten muss (siehe Schaubild
„Die Geldschöpfung der
Banken und ihre Begrenzung“).
Bei der Bank B hat der Rohstofflieferant
von der überwiesenen
Kreditsumme in Höhe von
100.000 7 bar 30.000 7 abgehoben.
Somit verblieben
70.000 7. Von diesen 70.000 7
muss die Bank B zehn Prozent,
also 7.000 7, bei der Bundesbank
als Mindestreserve hinterlegen.
Für ihre eigene Kreditgewährung
stehen ihr also nicht
mehr die vollen 100.000 7,
sondern nur 63.000 7 zur Verfügung.
Der Bank C fließen von der
Bank B Zentralbankguthaben
über 63.000 7 zu. Der Groß-
markt benötigt davon gleich
18.900 7 als Bargeld. Von den
restlichen 44.100 7 sind bei
der Bundesbank 4.410 7 als
Mindestreserve zu hinterlegen.
Für die Kreditgewährung stehen
der Bank C also nur noch
39.690 7 zur Verfügung.
So setzt sich das fort…
S_003_162_ 15.11.2005 11:45 Uhr Seite 44
45
Die Banken als Geldproduzenten
Die „Überschussreserve“ im Bankensystem wird immer kleiner. Der
Prozess der Giralgeldschöpfung wird dadurch gebremst. Jede einzelne
Bank kann immer nur einen Bruchteil ihres Liquiditätszuflusses
ausleihen. Trotzdem sind am Ende die Einlagen im Bankensystem –
das Giralgeld – um ein Mehrfaches derjenigen Einlage gestiegen, die
durch die ursprüngliche Kreditgewährung entstanden ist. Man spricht
deshalb auch von der „multiplen Giralgeldschöpfung“ (multipel =
vielfach).
Giralgeld entsteht nicht nur durch Kreditgewährung der Banken.
Wenn ein Kreditinstitut z. B. ein Wertpapier oder ein Grundstück von
einer Nichtbank erwirbt, entsteht ebenfalls Geld. Denn dem Veräu-
ßerer wird als Bezahlung ein Sichtguthaben eingeräumt. Oder wenn
z. B. eine deutsche Maschinenfabrik in den USA für ein amerikanisches
Unternehmen eine Industrieanlage errichtet, wird sie zur
Bezahlung von Löhnen, Material usw. dort erhaltene Dollar an eine
deutsche Bank verkaufen. Dafür erhält sie ein Sichtguthaben bei dieser
deutschen Bank. Die Geldmenge in Deutschland wächst also.
Auf der anderen Seite halten Nichtbanken ihre Anlagen bei Banken
nicht nur in der Form von Sichtguthaben oder relativ liquiden Einlagen,
die man zur Geldmenge zählt. Vielmehr werden auch längerfristige
Anlagen wie Spareinlagen mit Kündigungsfristen über drei
Monaten, Sparbriefe oder Bankschuldverschreibungen mit mehr als
zwei Jahren Laufzeit getätigt, die nicht zur Geldmenge, sondern zum
Geldkapital gezählt werden. Wenn liquide Anlagen wie täglich fällige
Einlagen nun z. B. aufgrund vorteilhafter langfristiger Zinsen in solche
lang laufenden Anlagen umgeschichtet werden, wird die Geldmenge
geringer. Es entsteht ein „Bremseffekt“ für die Geldmenge.
Geldkapitalbildung
● Das Wichtigste im Überblick: Die Rolle der Banken
Die Banken sind die bedeutendsten Finanzunternehmen
einer Volkswirtschaft. Dabei
gibt es ganz unterschiedliche Institute: Kreditbanken,
Sparkassen und Landesbanken,
Kreditgenossenschaften mit ihren Zentralinstituten
und Spezialbanken. Diese Bankengruppen
unterscheiden sich in Art und
Umfang ihrer geschäftspolitischen Ausrichtung
zum Teil deutlich voneinander.
Besonders weil wir den Kreditinstituten
dabei unser Geld anvertrauen, müssen sie
hohe Anforderung an die Risiko-, Liquiditätsund
Eigenkapitalvorsorge erfüllen. Für Notfälle
gewähren Einlagensicherungssysteme
einen gewissen Schutz vor dem Verlust der
Bankguthaben.
Die Banken sind an der Geldschöpfung
beteiligt. Der
Umfang der kreditbasierten
Geldschöpfung wird aber
durch den Bargeldbedarf der Geldverwender
sowie die Mindestreserveverpflichtung der
Geldinstitute beschränkt. In dem Maße, in
dem die Nichtbanken geschaffene Einlagen
als Bargeld halten wollen oder die Kreditinstitute
das ihnen zugeflossen Zentralbankgeld
bei der Notenbank als Reserve
hinterlegen müssen, steht es nicht für weitere
Geld schaffende Ausleihungen zur Verfügung.
So liegt die ökonomische Bedeutung
der Mindestreserve heutzutage gerade in der
Begrenzung des Geldumlaufs begründet.
multiple
Giralgeldschöpfung
andere Quellen der
Geldschöpfung
S_003_162_ 15.11.2005 11:45 Uhr Seite 45
46
Die Banken als Geldproduzenten
1. Aufgabe Eine Geschichte zum Knobeln
„Es war einmal ein höchst ehrenwerter und seriöser englischer Gentleman,
der seinen Sommerurlaub regelmäßig auf einer netten kleinen Insel im
Ägäischen Meer verbrachte. Er war dort Stammgast und seine Kreditwürdigkeit
war bei den Inselbewohnern über jeden Zweifel erhaben. Die
Inselbewohner hatten keinerlei Einwände dagegen, dass er alles per Scheck
bezahlte. Man hatte ja auf Grund der langjährigen Erfahrung die Gewissheit,
dass diese Schecks stets gedeckt waren. Der Engländer war auf der Insel
schließlich allen so wohlbekannt und genoss ein so großes Vertrauen, dass
die Inselbewohner sich sogar untereinander mit diesen Schecks bezahlten.
Wenn zum Beispiel der Restaurantbesitzer einen Teil seiner Zahlungen an
den Lebensmittelhändler mit einem Scheck, den er für ein Essen erhalten
hatte, leisten wollte, war das dem Lebensmittelhändler nur recht. Er konnte
dann mit dem Scheck seine Benzinrechnung begleichen,
und auf diese Art und Weise zirkulierten die Schecks des
Engländers auf der ganzen Insel. Das ging dann sogar so
weit, dass sie nie die Londoner Bank des Engländers zur
Einlösung erreichten.
Maurice Levi:
Ökonomie ohne Rätsel, Birkhäuser Verlag, Basel, 1982
• Wer hat denn nun eigentlich die Ferien des Engländers
bezahlt?
S_003_162_ 15.11.2005 11:45 Uhr Seite 46
47
Die Banken als Geldproduzenten
Die Banken als Geldproduzenten
9 mal richtig – 7 mal falsch
Kreuze in der folgenden Tabelle bei jeder Aussage an, ob sie richtig oder falsch ist!
Aussage richtig falsch
1. Das Vermögen der Kreditinstitute wird als Aktiva bezeichnet.
2. Durch Interbankkredite leihen sich Banken
untereinander Geld.
3. Die Passiv-Seite einer Bankbilanz ist die linke Seite.
4. Die Barreserve der Banken umfasst den Bestand an Bargeld
und das Guthaben bei der Notenbank.
5. Die Barreserve der Banken muss immer so hoch sein,
wie die täglich fälligen Einlagen, die von den Banken
täglich abgefordert werden können.
6. Alle Banken zusammen können sich zusätzliche Liquidität
nur durch Geschäfte mit der Notenbank beschaffen.
7. Durch die Einzahlung von Bargeld auf Girokonten erhöht
sich die Geldmenge und es wird aktiv Geld geschöpft.
8. Durch die Gewährung von Krediten schöpfen die
Banken Bargeld.
9. Durch die Geldschöpfung der Banken steigt
die Geldmenge.
10. Wenn das Giralgeld in Bargeld zurückverwandelt wird,
spricht man von Geldschöpfung.
11. Je höher die Barauszahlungen bei den Kreditgewährungen
der Banken sind, desto geringer sind ihre
Geldschöpfungsmöglichkeiten.
12. Die Geldschöpfung der Banken vollzieht sich ohne
Einflussnahme der Zentralbank.
13. Mindestreserven sind Guthaben der Banken bei der
Zentralbank, deren Betrag sich nach der Höhe der
Kundeneinlagen richtet.
14. Die Geldschöpfung der Banken hängt von der
Barauszahlung und der Haltung von Mindestreserven ab.
15. Je höher die Mindestreserven sind, desto größer ist
die Geldschöpfungsmöglichkeit der Banken.
16. Wenn es keine Mindestreserve geben würde und alle
Wirtschaftsteilnehmer nur bargeldlos bezahlen würden,
könnten die Banken unbegrenzt Giralgeld schöpfen.
2. Aufgabe
S_003_162_ 15.11.2005 11:45 Uhr Seite 47
48
Die Banken als Geldproduzenten
3. Aufgabe
Ausgangssituation: Ein Kunde zahlt bei seiner
Bank A 100.000,- 8 ein.
Sichteinlage Mindestreserve

und
Barreserve
(rs = 10 % )
Überschussreserve
(Ü)
=
Kreditgewährung
Ü1
Ü2
Ü3
Ü4
Ü5
Summe der Kreditgewährung, wenn der Prozess an dieser Stelle unterbrochen wird.
Summe der Kreditgewährung, wenn dieser Prozess unendlich fortgesetzt werden würde.
Geldschöpfungsmultiplikator
Multiple Geldschöpfung bei vollständigem
Bargeldrückfluss
• Setze den Prozess der Geldschöpfung fort. Ergänze hierzu die
entsprechenden Zahlen in den Konten der Banken A bis E und
übernehme diese in die entsprechenden Spalten. Wie hoch ist die Kreditgewährung
bis zu diesem Zeitpunkt?
Bankensystem
Bank A
A_____________________________________________P__
Bar-/Mindestreserve 10.000 Sichteinlagen 100.000
Überschussreserve/ 90. 000
Kredit
Bank B
A______________________________________________P_
Bar-/Mindestreserve Sichteinlagen
Überschussreserve/
Kredit
Bank C
A_______________________________________________P_
Bar-/Mindestreserve Sichteinlagen
Überschussreserve/
Kredit
Bank D
A______________________________________________P_
Bar-/Mindestreserve Sichteinlagen
Überschussreserve/
Kredit
Bank E
A_____________________________________________P_
Bar-/Mindestreserve Sichteinlagen
Überschussreserve/
Kredit
S_003_162_ 15.11.2005 11:45 Uhr Seite 48
49
Die Banken als Geldproduzenten
Annahmen des Modells:
1. Das Bankensystem besteht aus mehreren Banken.
2. Alle Banken sind verpflichtet, eine Mindestreserve von 10 %
ihrer Sichteinlagen bei der Zentralbank zu hinterlegen. Der Mindestreservesatz
beträgt somit 10 %.
3. Die Banken bieten ihren Kunden Kredite an. Diese Kredite werden
von den Kunden vollständig in Anspruch genommen.
4. Die Kunden bezahlen ihre Verbindlichkeiten vollständig bargeldlos,
d.h. mit Giralgeld. Die Kreditbeträge gehen somit vollständig auf dem
Konto einer anderen Bank ein. Dieser Vorgang wiederholt sich viele
Male.
5. Die Banken müssen kein Bargeld halten. Sie benötigen keine Bargeldreserve.
Der Bargeldreservesatz beträgt somit 0 %.
Der Reservesatz (rs) insgesamt beträgt daher 10 %.
(Mindestreservesatz 10 % + Bargeldreservesatz 0 %)
Die Entwicklung der Kreditgewährung folgt einer mathematischen Gesetzmäßigkeit.
Es handelt sich um eine unendlich geometrische Reihe
( a + a • q + a • q2 + a • q3 + … a • qn-1),
deren Summe nach folgender Formel berechnet wird:
s = a • 1
1 – q
Bei einem Reservesatz (rs) von 10 % beträgt q = (1 – 0,1) bzw. 0,9.
1 – q entspricht dann 0,1. Dies entspricht dem Reservesatz (rs).
Die Formel für die Summenberechung der Kreditgewährung lautet demnach:
Kreditsumme = Ü1 • 1 bzw. Ü1 • 1 bzw. Ü1 • 1
1 – q 1 – (0,9) rs
Den Faktor 1 bezeichnet man als Geldschöpfungsmultiplikator (m), rs
da er angibt, um das Wievielfache der ursprünglichen Überschussreserve
(Ü1) sich die Kreditgewährungsmöglichkeit beläuft.
• Berechne die Summe der Kreditgewährungsmöglichkeit und den Geldschöpfungsmultiplikator
S_003_162_ 15.11.2005 11:45 Uhr Seite 49

Ricky Tan: Token Sales: Data & Returns

Ricky Tan: Token Sales: Data & Returns

The exponential growth in Token Sales (ICO’s) has been staggering. Does it make sense for the average investor in digital currencies to pick individual tokens or invest in a portfolio of tokens rather than in Bitcoin or Ethereum? Early data says no.
If you’re interested in digital currencies, blockchain technology or venture finance, you have probably heard about Token Sales and/or ICO’s (Initial Coin Offerings). There are many excellent articles about the underlying business model, use cases of tokens and rise of the token sale as primary fundraising method. Every day sees a new Token Sale announcement and even mainstream business outlets have published articles about the amount of capital raised through this new method (Economist, Forbes, Fortune, HBR, FT).
We should look at the little data that is available to see what’s been happening and the financial returns for digital currency investors. My conclusion is that tokens are risky investments that, on average, do not provide a greater return than core digital currencies such as Ethereum.
Fertile Days, Limited Data
Once you go down the rabbit-hole of investigating the space of tokens, you quickly discover 3 things:
There is a lack of terminology: Coins, App Coins, Tokens, Token Sales, Token Offerings, ICO’s, etc.
Information is scattered: You have to check twitter, reddit, token rating websites, and digital currency discussion forums to stay up to date on the latest sales and final results.
Need data? Good luck!: High quality and consistent data on token sales is extremely rare.
On the one hand, these struggles are a positive. As mentioned by Chris Dixon and Olaf Carlson-Wee in a great a16z podcast: when no one knows what to call something it means that we’re still in the “fertile, creative days” of innovation. On the other hand, it makes it really hard to comprehend this space and/or make investment decisions.
Close to $400M has been raised
The dataset that I’ve put together comprises 117 Token Sales (ICO’s) that have been announced since July 2014. Of these 117 Token Sales, 56 projects successfully raised a total amount of $378M of capital.

Figure 1: Total USD Raised Incl. The DAO
Given the outlier nature of The DAO token sale and its failure, a more correct statement is that $228M of capital has been raised through Token Sales. A staggering $134M has been raised in 2017 year-to-date and $101M in April 2017 alone. At the time of writing 18 Token Sales are still open for fundraising and this number increases every day.

Figure 2: Total USD Raised Excl. The DAO
Market Capitalization of Tokens > $1.2B
While it’s interesting to look at Token Sales in terms of in dollars raised, it’s equally important to calculate the value of the tokens after they have been issued.
Of the 56 successful Token Sales in the dataset, 34 tokens have started trading and are listed on Coinmarketcap. The market capitalization (the USD value of available supply of tokens) for these 34 tokens currently stands at $1.16B.

Figure 3: Market Capitalization of “Listed” Tokens
The 33 projects that these tokens represent raised $150M in their respective token sales. A back of the envelope calculation shows a 8x increase in dollar value, and our impulsive reaction might be to rush into every single token sale we can get into.
Tokens ARE Risky
The theoretical case for Token Sales is that it they are the optimal way to launch decentralized business models, ranging from core blockchain protocols to Decentralized Applications (dApps) on top of existing blockchains. Ethereum itself started as a Token Sale raising $18M worth of Bitcoin. In these decentralized business models tokens should be the core value unit that represent some combination of usage, work and/or ownership. As Nick Tomaino explained, we should think of tokens primarily as a product feature and not as a fundraising feature.
The majority of projects behind the tokens have not yet launched. They’re in various stages, ranging from beta launch to being stuck in endless ideation. Simultaneously, many projects are taking advantage or “exploit” the exponential growth and interest from unsophisticated investors interested in digital currencies. This ranges from projects that have no obvious network effects at all or are outright scams (Google “ico scam” for starters).
This indicates that Token Sales are a very young and very risky market. It will take time and more data to get a sense of how risky tokens are and what factors determine winners and outperformance. Sophisticated investors and VC’s in the cryptocurrency space look at the development teams, network potential and core technology as factors that could mitigate some of the risks. The average investor and many digital currency enthusiast will have very few of these skills. Nonetheless, there is some data that we can use to conduct a straightforward analysis and answer the following question:
Have Token Sales returned more money than Bitcoin and/or Ether?
Tokens Do Not Outperform Ethereum
Given the limited amount of data needed for financial return analysis, I was able to calculate the returns for 28 tokens since their sale and compared them with returns on Bitcoin and Ether during the same timeframe. The 28 tokens and the projects they represent were the only ones on which I could collect data from multiple sources to calculate the price at issuance, price now and market capitalization.

Figure 4: Absolute Returns and Hypothetical Portfolio Returns
If you were to invest $1 in each of the 28 Token Sales, held onto the tokens and sold them at the time of writing you would have made roughly 9x of the notional investment. This compares with “only” 2x if you had invested $1 in Bitcoin tokens at exactly the same times as the Token Sales. More importantly, a portfolio of Ethereum tokens would have yielded 11x, beating the portfolio of tokens.
Because of the limited data, outliers skew the results drastically. For example, Augur’s token sale took place in October 2015, when Ether was trading at $0.70. Since then, Augur REP-tokens have increased by 29x vs 134x for Ether. Taking Augur out, the results swing in favor of tokens, as per the figure below. When I remove the 2 largest return outliers for Tokens and Ether (i.e. remove 4 in total) the Ether and Token portfolios return roughly the same amount.

Figure 5: Multiples for various portfolio combinations
It’s not the goal of this analysis to determine which tokens are the best investments. We can slice and dice the dataset in many ways that tip the returns in favor of either Tokens, Ether or even Bitcoin. We must not forget that many of the Token Sales are an application layer on top of the Ethereum blockchain. By investing in tokens you are essentially exposing yourself to some (undetermined) amount of Ethereum exposure, and taking on additional risk. One could argue that the performance swings in my hypothetical portfolios are merely reflections of this additional risk. Until there is more time series data the jury is still out on whether this is the case.

Figure 6: Market Cap of Tokens vs Market Cap of Ethereum
Conclusion
The conclusion that I am confident to make is that the data shows that most digital currency enthusiasts are better off staying away from Token Sales. Unless you’re planning to actually use the tokens for the services that the underlying projects will offer, tokens as a speculative investment come with great risks.
Investors who are unable to do a full due diligence (development team, technical specifications, network model) on a new Token Sale are probably better off investing in core cryptocurrencies such as Ether. This will yield better results than rushing into every single Token Sale or even token portfolios. It’s common sense and is backed by some data now.